WAnn Soja

(nicht) für Dich

in Frage kommt

0

SOJA schien lange Zeit die Antwort auf so ungefähr alles zu sein. Gesunde Alternative zu Fleisch, wertvoller Eiweißlieferant, der hilft, Herz-Kreislauferkrankungen vorzubeugen. Dazu pflanzliche Phytoöstrogene, weshalb die Hülsenfrucht als Geheimwaffe gegen die Beschwerden der Wechseljahre gilt. Auch die niedrigere Brustkrebsrate in asiatischen Ländern wird dem hohen Verzehr von Sojabohnen zugeschrieben.

Hinzu kommt ein Reichtum an wertvollen Nährstoffen. Sojamilch und Sojajoghurt für all jene, die keine tierische Milch vertragen, Tofu everywhere. Die kleine Bohne ist, aus China und dem asiatischen Raum kommend, inzwischen zu einem unserer Grundnahrungsmittel geworden. So weit, so gut. 

 

Wenn da nicht die Sojaallergie wäre…

Wer davon betroffen ist, kann Symptome entwickeln, die von leichten Beschwerden bis zum anaphylaktischen Schock reichen. Besonders betroffen sind Babys und Kleinkinder, die aufgrund einer Kuhmilcheiweißallergie auf Sojamilch umgestellt wurden.

Generell gilt, dass je öfter wir ein Nahrungsmittel essen und je einseitiger unser Speiseplan ist, wir umso anfälliger für ein Intoleranz für eben diese Nahrungsmittel werden. Abwechslung heißt das Zauberwort! 

Ansonsten sind Allergiker gegen Birkenpollen offenbar gefährdeter, auch Soja irgendwann nicht mehr zu vertragen.

Typisch sind laut Allergie- und Asthmabund (DAAB) Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle sowie Neurodermitischübe oder Nesselsucht. Im Erwachsenenalter können neben Magen-Darmbeschwerden und Hautsymptomatik auch Reaktionen an den Atemwegen (Asthma bronchiale) ausgelöst werden. Der anaphylaktische Schock ist potenziell lebensgefährlich, weil u. a. die Schleimhäute in den Atemwegen so stark anschwellen, dass es zu akuter Luftnot kommen kann. Genau deshalb sollte ein Test immer nur von einem Experten durchgeführt werden, z. B. von einem Hautarzt oder besser noch von einem Allergologen unter kontrollierten Bedingungen. 

Keine Lust auf Genmanipulation

Wir benutzen nur wenig Soja in unseren Produkten und wenn, dann immer solchen ohne Gentechnik. In den Inhaltsangaben – sowohl unseren als auch generell in denen von Lebensmitteln – ist Soja genau gekennzeichnet, u a. auch als Sojalecithin, Sojasauce oder Sojamich. Und natürlich solltest Du, wenn Du betroffen bist, auf keinen Fall davon essen. Bei einer bekannten Allergie ist der beste Weg, gesund zu bleiben, das Allergen konsequent zu meiden.

Zugleich ist Soja, zusammen mit Mais, Kartoffeln und Reis die am meisten genmanipulierte Pflanze. Außer Weizen! Die Gemüter erhitzen sich darüber, inwieweit Genmanipulation eine der Hauptursachen für all die Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist, die noch vor wenigen Jahrzehnten kein Mensch kannte. Unser Standpunkt dazu ist nach dem derzeitigen Wissensstand klar.

Doch selbst, wenn wir eine Qualität verwenden, die frei von Gentechnik ist, bleibt bei Sojaallergie nur der Griff zu all den anderen wunderbaren Getreiden in unseren Gourmet-Backwaren.

 

Lies mehr über glutenfreie LEBENSART

Kontakt   Impressum   Datenschutzerklärung   Widerspruchsbelehrung  Allgemeine Geschäftsbedingungen   Disclaimer    

© 2016 FLOUR REBELS GmbH, Hamburg, all rights reserved 

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon
  • Grey Instagram Icon

FLOUR REBELS GmbH

Bellmannstr. 3 | D – 22607 Hamburg

Tel +49 172 9915001 | Mail to: kontakt@flourrebels.com